SUB-Thema Kultur

Cannabis Modellstadt Cottbus.
Wir sind so frei.

Jahrzehntelanges Cannabisverbot hat nicht zu den gewünschten Ergebnissen geführt.

Es ist nicht gelungen, den Schwarzmarkt einzudämmen oder die Risiken für die Nutzer, insbesondere für Kinder und Jugendliche, zu minimieren. Vor diesem Hintergrund ist das Cannabisgesetz ein erster Schritt, um nicht nur den Gesundheitsschutz, sondern auch den Schutz von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Die Herausnahme von Cannabis aus dem Betäubungsmittelgesetz bildet hierbei die Grundlage für die Etablierung von Qualitätsstandards, nachvollziehbarer Produktion und Abgabe sowie Aufklärung und Prävention. Langfristig wird erst dies einen aktiven Kampf gegen den illegalen Markt ermöglichen.

Der vorgelegte Antrag der Regierung regelt die erste Säule des geplanten Zwei-Säulen-Models der CannabisLiberalisierung und soll künftig den privaten und gemeinschaftlichen Eigenanbau von Cannabis in hierfür gegründeten Vereinen, den sogenannten „Cannabis Social Clubs“, erlauben.

Mit der „2. Säule“ soll in ausgewählten Modellstädten auch die kommerzielle Abgabe an die breite Bevölkerung erprobt werden und die Auswirkung dieser kommerziellen CannabisLieferketten auf den Gesundheits- und Jugendschutz sowie den Schwarzmarkt wissenschaftlich begleitet, untersucht und evaluiert werden

Das Modellprojekt stellt die Chance für die Stadt Cottbus dar, Vorreiterin zu sein und die Cannabis-Politik der Zukunft aktiv mitzugestalten. Vorschlag der SUB wäre die Abgabe von Cannabis in den lizensierten Modellgeschäften  auf erwachsene Einwohner*innen der  Modellstadt Cottbus zu beschränken. Ein „Cannabis-Tourismus“ wäre damit nicht zu befürchten.

Ein dauerhaftes zurückdrängen des Schwarzmarktes ist nur mit Akteuren der Wirtschaft möglich.

Ansprechpartner für dieses Thema:
Robert Amat Kreft

Für alle Bürgerinnen und Bürger

Wir sind für Sie da

Wir laden Sie ein, aktiv an diesem Gestaltungsprozess teilzunehmen und gemeinsam Ideen für die Weiterentwicklung unserer Stadt einzubringen. Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen haben oder sich beteiligen möchten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und darauf, gemeinsam eine positive Zukunft für unsere Stadt zu gestalten.

1 + 3 =